Der Deutsche Spitz - Freund und Begleiter

Der Deutsche Kleinspitz wird gerne als Luxushündchen und Handtaschenwolf bezeichnet. Oft wird er von Laien mit einem Langhaar-Chiuahua verwechselt, dem er  ähnelt nur mit mehr Haar. :-) Bereits um 1800  war der Zwerg unter den Spitzen erklärter Liebling im Englischen Königshaus.

Der Deutsche Großspitz ist ein Haushund im wahrsten Sinne des Wortes. Er ist extrem aufmerksam und ein guter Beobachter, selbst kleinste Veränderungen in seiner Umgebung registriert er sofort. Ein ganz großes Lob verdient der Spitz beim Spazieren in Wald und Flur. Hier liegt für viele Spitzliebhaber der wahre Vorteil ihres Hundes. Spitze haben keinen Jagdtrieb und bleiben immer in der Nähe ihres Besitzers, denn sie sind äußerst anhänglich. Bleibt noch zu erwähnen das Spitze sehr gelehrig sind. Um zu gefallen, erlernen sie im Handumdrehen die tollsten Kunststückchen.
Hundesportarten für den Spitz:
Kleinspitz und Mittelspitz sind sehr gut für Agility und Dogdancing geeignet.
Großspitze sind ausgezeichnete Obedience-, Breitensport- und Begleithunde; sie werden sogar als Rettungshunde eingesetzt.

Geschichte 

Der Deutsche Spitz wird allgemein als Nachkomme des steinzeitlichen Torfhundes bezeichnet. Beim Durchstreifen so mancher Museen kann man Hundeskulpturen, z. B. aus dem alten Ägypten (ca. 2000 v. Chr.) oder auf Vasen und Fresken aus dem griechischen Altertum (ca. 400 vor Chr.) finden, die eindeutig einen spitztypischen Hund zeigen. Sicher handelt es sich dabei nicht um den Deutschen Spitz, wie wir ihn heute kennen. Aber man ahnt doch, dass die Geschichte des Spitzes sehr viel früher beginnt als im Europa des Mittelalters. Damals war er als Wächter und Mäusejäger auf dem Bauernhof nicht wegzudenken. Erste Erwähnung in der deutschen Fachliteratur findet er um 1790. Vor allem kannte man den weißen Spitz aus Pommern und den schwarzen Spitz aus Württemberg. Dort hieß er allerdings Spitzer und wurde vorwiegend als Wächter der Weinberge gehalten. Aus den Pommern Spitzen haben die Amerikaner den begriff Pomeranian abgeleitet. Was nichts anderes bedeutet wie Pommern Spitz. Leider glauben viele das der Begriff Pomeranian Zwergspitz heißt. Dies ist leider fälschlich den der Amerikanische Rassestandart führt den Pomeranian mit einer Schulterhöhe zwischen

18-28 cm. Der Zwergspitz mißt bei uns 18-22 cm und der Kleinspitz 23-29cm. Das heißt die Amerikaner führen den Pomeranian als eine Rasse.

Bei uns wurde der Zwerg/Kleinspitz leider in zwei Variätäten unterteilt.
Trotz dieser langen Tradition als Begleiter des Menschen sind heute schwarze Großspitze vom Aussterben bedroht.

 

Spitze sind absolut liebenswerte Familienhunde, auf dem Foto, unsere Hündin "Xenja" mit meinen Kindern.
Spitze sind absolut liebenswerte Familienhunde, auf dem Foto, unsere Hündin "Xenja" mit meinen Kindern.

Spitzzucht und Spitzzuchtstätte

Unsere Zucht ist vom FCI und VDH anerkannt und wird staatlich überwacht. Als Spitz Züchter nehme ich an Fortbildungsangeboten des VDH teil und Dank meiner Ausbildung zur Tierarzthelferin bin ich befähigt mich optimal um die Gesundheit von Spitzmama und die Welpen zu kümmern.

Eine gute Welpenprägephase ist für alle Hunde unglaublich wichtig.

Deshalb lernen unsere Spitze so früh wie möglich und immer wieder aufs Neue

Umwelteindrücke wie Folien, Planen, Flatterbänder und Bällebad kennen.

Wechselnde Untergründe wie PVC, Fliesenboden, Kies, Holz,

Steinboden bis hin zu Rasen und Glasspiegel gehören ebenfalls zum Kennenlernprogramm der Kleinen.

Unsere Welpen lernen ganz viele Menschen verschiedenen alters kennen.

Dank meiner 2 Kinder sind sie sehr kinderlieb. Überhaupt sind sie bestens auf ihr späteres Hundeleben vorbereitet.  Wenn meine Welpen uns verlassen sind sie bereits geimpft, entwurmt und gechipt. Sie haben einen EU Impfpass und eine Ahnentafel des Vereins für Deutsche Spitze im VDH / FCI

Unsere Kinder mit den Spitzchen.